Zusammen die Demokratie schützen

MdB Erhard Grundl besucht Grünen-Stammtisch – Kulturpass ein Erfolg

Über die aktuelle Bundespolitik und lokale Herausforderungen wie die Stärkung der Kultur, Betreuungseinrichtungen für Kinder sowie den Schutz der Demokratie tauschte sich MdB Erhard Grundl mit Mitgliedern der Passauer Grünen aus.

Als zwei zentrale Erfolge der vergangenen Monate nannte MdB Erhard Grundl die Einführung des Kulturpasses und des 49-Euro-Tickets durch die Ampel. „Mit dem Guthaben von 200 Euro für alle 18-Jährigen unterstützen wir nicht nur diejenigen, die das Geld ausgeben, sondern direkt auch alle, die in der Kreativwirtschaft etwas anbieten. Egal, ob es Konzert- und Festivaltickets, Bücher oder Musikinstrumente sind. Das hat es vorher nicht gegeben.“

Und das 49-Euro-Ticket wertet der Grünen-MdB ganz klar als Erfolg. Ein Ticket für ganz Deutschland, das habe endlich den Tarifdschungel im ÖPNV gelichtet. Mehr als 11 Millionen verkaufte Karten seien eine tolle Zwischenbilanz, auch für die dringend nötige Verkehrswende. „Das Angebot muss passen, dann lassen die Leute gern ihr Auto stehen“, zeigte sich Grundl überzeugt. „Jetzt geht es darum, die Anschlussfinanzierung sicherzustellen. Da sind auch die Bundesländer in der Pflicht.“

Bei der Diskussion dabei waren auch die Stadträtinnen Dr. Stefanie Wehner, Boris Burkert, Diana Niebrügge, Stefanie Auer, Bezirksvorsitzende und Sprecherin des Kreisverbandes Passau-Land Claudia Woller sowie Bezirkstagskandidatin für den Stimmkreis Passau-West Sonja Kessler.

„Man muss die Politik von uns nicht gut finden, man kann die Bundesregierung und die Bayerische Staatsregierung kritisieren – das ist alles Teil der Demokratie“, sagte Stefanie Auer, Spitzenkandidatin in Niederbayern für den Bezirkstag, mit Blick auf die anstehenden Wahlen im Oktober. „Aber wenn wir als Gesellschaft die Fähigkeit verlieren einander zuzuhören, anhand von Fakten zu diskutieren und davon auszugehen, dass auch andere Personen Recht haben könnten, dann kriegen wir ein riesiges Problem.“

Ein politischer Schwerpunkt der Fünffach-Mama Sonja Kessler ist Bildungspolitik. „Unsere Kinder sind unsere Zukunft. Alle jungen Menschen in Bayern sollen sich zu eigenständigen, glücklichen und kreativen Persönlichkeiten entwickeln, damit sie Verantwortung für sich, unsere Gesellschaft und unsere Umwelt übernehmen können“, sagt Kessler. „Deshalb gestalten wir Schule so, dass sie Interesse weckt, allen Schüler*innen gute Bildung ermöglicht und Freude macht. Deshalb schaffen wir in allen Gemeinden Jugendtreffs, stärken die Angebote der Jugendarbeit und beteiligen Jugendliche direkt an Entscheidungen.“

Politisches Handeln richten wir immer auch an seinen Auswirkungen auf Kinder und Jugendliche aus, sind auch Auer und Kessler einig.

Verwandte Artikel