Die neuen Vorsitzenden: Jeremia Funk (v.l.), Kathrin Renz, Susanna Lindlein und Valentin Senner. ?Foto: privat

Grüne Jugend setzt auf Basisdemokratie

Neuer Vorstand wird Verwaltungsorgan

Die Grüne Jugend Passau hat bei ihrer Jahreshauptversammlung einen neuen Vorstand gewählt und die internen Strukturen reformiert.
Einstimmig gewählt wurden Susanna Lindlein und Kathrin Renz als Sprecherinnen bei der Neuwahl, die vom Landessprecher der Grünen Jugend Bayern, Maximilian Retzer, geleitet wurde. Unterstützend kommen Jeremia Funk (Schatzmeister) und Valentin Senner (Beisitzer) hinzu.
Die ehemalige Sprecherin Sina Raab lenkte zum Anfang der Versammlung den Blick auf ein ereignisreiches Jahr: „Aufgrund der Covid-19-Pandemie konnten Gruppentreffen über lange Zeit nur digital durchgeführt werden. Wir haben es trotzdem geschafft, unsere politische Arbeit auch online weiterzuführen.“
„Ob ein Webinar mit den Landtagsabgeordneten Andreas Krahl und Flo Siekmann, die Teilnahme an Veranstaltungen zum Gedenken an die Opfer des Holocausts, Demonstrationen gegen die Verschwörungsideologien verbreitenden Querdenker, eine Filmvorführung gemeinsam mit der Aktion Seebrücke zu ziviler Seenotrettung im Mittelmeer oder die Besetzung eines Parkplatzes, um auf die Dominanz des Autos im städtischen Verkehr hinzuweisen – die GJ Passau hat in diesem Jahr das Bild der politischen Arbeit in Passau entscheidend mitgeprägt“, so Susanna Lindlein, neu gewählte Sprecherin der Grünen Jugend Passau.
Für die Jahreshauptversammlung hat sich die GJ Passau das Ziel gesetzt, verstärkt partizipative und basisdemokratische Strukturen einzuführen. Dieses Ziel konnte durch mehrere Satzungsänderungen, welche die politische Entscheidungsgewalt an alle Mitglieder übertragen und den Vorstand zum reinen Verwaltungsorgan reformieren, verwirklicht werden.“Wir freuen uns sehr, dass es uns gelungen ist, die Basisdemokratie zu stärken und einen Vorstand zu wählen, der hinter diesem Ziel steht“, betont Sprecherin Kathrin Renz.
Für das kommende Jahr plane die Grüne Jugend verstärkt in politische Bildungsarbeit zu investieren, ihre Arbeit in Bündnissen wie dem Bündnis für sexuelle Selbstbestimmung und dem noAfD-Bündnis fortzusetzen und auch kommunalpolitisch eigene Akzente zu setzen.“Das nächste Jahr werden wir wieder nutzen um uns bei den Themen Klimaschutz und Ökologie, Antirassismus, Feminismus, Antifaschismus und für die Rechte der LGBTQ+-Community einzubringen“, sind sich der neu gewählte Vorstand und die anwesenden Mitglieder einig. Infos gibt’s unter gj-passau@posteo.de.

Quelle: Passauer Neue Presse vom 03.11.2021
Wir danken der PNP für die freundliche Genehmigung der kostenlosen Nutzungsrechte auf unserer Website.

Verwandte Artikel